Ein mobiles Konzept geht auf die Reise nach Thailand 

Innovative Belüftungs- und Heizungstechnik für den Einsatz in mobilen Produktionshallen.

LK Metall stattet mobile Produktionshalle für Windkraftanlagen der Firmengruppe Max Bögl mit Belüftungs- und Heizungstechnik aus.

Der Windkraftanlagen-Spezialist Max Bögl will mit einer neuen, einzigartigen mobilen Fertigung starke Präsenz auf dem Weltmarkt zeigen. Modularer Bestandteil der Produktionshalle, die erst in Deutschland getestet, und anschließend komplett verschifft wird, ist die innovative und qualitativ hochwertige Hallenheiz- und -belüftungstechnik des Schwabacher Mittelständlers LK Metall.

Zum Hintergrund: Um den Herausforderungen des Bedarfs für hohe Nabenhöhen außerhalb Europas gerecht zu werden, bietet die Firmengruppe Max Bögl ihr Hybridturmsystem nun mit mobiler Fertigung an. Die Neuentwicklung für Windenenergieanlagen mit Nabenhöhen zwischen 140 und 180 Metern ermöglicht, unter Beibehaltung des hohen Qualitätsstandards des bereits bewährten Hybridturmsystems, die Fertigung der schweren Betonsegmente direkt vor Ort. Anfang 2018 wird die Produktion des internationalen Hybridturmsystems in Thailand starten. Dafür laufen gerade alle Vorbereitungen zur Errichtung der mobilen Fertigung am Standort Huai Bong.

 

Modulares Konzept mit hoher Flexibilität
Die modulare Aufbaustruktur des mobilen Fertigungswerks gewährleistet eine hohe Flexibilität. Dieser hohen Mobilität und Flexibilität musste auch das Unternehmen LK Metall gerecht werden, das die Halle mit einer effizienten Belüftung und Heizung ausstattete.

„Das war schon eine besondere und bisher einzigartige Herausforderung für uns“, erinnert sich Roland Lehmeier, Leiter Betriebsinstandsetzung, Transport und Geräte bei Max Bögl an den Anfang des spannenden Projekts zurück: „Es gab keinen fertigen Plan, der sich aus der Schublade ziehen ließ, sondern das Projekt erforderte neue innovative Lösungen.“

Eine Challenge, der sich ebenfalls der Schwabacher Lüftungsspezialist gegenüber sah. Harald Wimmer, Vertriebs- und Marketingleiter bei LK Metall, erläutert: „Einerseits müssen die Anlagen ebenso wie die gesamte Halle mobil und verschiffbar sein. Anderseits ist das tropische Klima in Thailand einhergehend mit heißen Temperaturen und mit hoher Luftfeuchtigkeit zu berücksichtigen.“

Nach einer ausführlichen Analyse und Aufbereitung der Kundenbedürfnisse entschieden sich die LK Metall-Ingenieure für den Verbau der Lüftungsanlage RK-K in den Ausführungen RK 200 und RK 320 mit und ohne Heizeinsatz.

Wirtschaftlich Hallen belüften und beheizen
Zur Technik: Die Lüftungsanlage RK-K von LK Metall ist speziell für Hallen geeignet, die einen stetigen Luftaustausch erfordern. Die Nennluftleistung der Lüftungsanlage RK 200 beträgt beispielsweise 45.000 m³/h sowohl für die Zu- als auch die Abluft. Das mobile Fertigungswerk von Max Bögl umfasst ein Hallenvolumen von insgesamt rund 100.000 m³, bei einer Hallenhöhe von neun bis 13 Metern, aufgeteilt in verschiedene Produktionsbereiche. Die Montage der Lüftungsanlagen erfolgte außerhalb des Gebäudes. Die Anschlussleitungen an Zu- und Abluftführung wird sowohl direkt im oder außerhalb des Gebäudes installiert, um den unterschiedlichen Platzbedürfnissen Rechnung zu tragen.

Durch den hohen Anlagenwirkungsgrad von 99 Prozent ist eine effiziente Betriebsweise der dezentralen Lüftungsanlagen gegeben. Durch den Einsatz eines modernen effizienten Leichtölbrenners wird dem Zuluftstrom nur die benötigte Wärmemenge zugeführt, welche erforderlich ist, um die gewünschte Ausblastemperatur zu erreichen.

In Thailand ist aber vor allem Abkühlung gefragt: So nutzt die Anlage beispielsweise die kühleren Nachttemperaturen, um bis zum Morgen für ein angenehmeres Hallenklima zu sorgen. Hinzu kommt, dass bei der Herstellung der Betonfertigteile ebenfalls Wärme entsteht, die an die Hallendecke steigt. Durch den permanenten Luftaustausch lässt sich ein Stau extrem hoher Temperaturen unter dem Hallendach vermeiden. Die Anlagen transportieren die heiße Luft nach Draußen und sorgen darüber hinaus für einen steten Zustrom frischer Außenluft. Mit einer Regelungsmöglichkeit von 40 bis 100 Prozent ist die Einhaltung genauer Temperaturgrenzen machbar. Die Lüftungsanlagen RK-K wurden für Max Bögl als kombinierte Zu- und Abluftanlage mit integrierter Wärmerückführung ausgeführt.

Die Be- und Entlüftung erfolgt dabei mit textilen Luftleitsystemen. Alle LK Lüftungsanlagen sowie sämtliche Kanalteile und textile Luftleitsysteme im Außenbereich sind wetterfest. Nachdem die Anlagentechnik geklärt war, verblieb allerdings noch das Problem der Verschiffung nach Übersee. Erstmals nahmen die Schwabacher Tüftler Kontakt zu einem Schifffahrtscontainer-Bauer aus Hamburg auf und schilderten ihr Anliegen.

Die Lösung: individuell produzierte Seecontainer in der die gesamte Lüftungstechnik eingepasst wird.

Im Seecontainer nach Thailand
Inzwischen haben die LK Metall Anlagen, bereits verbaut in die 40 Fuß Seecontainer, ihren Testlauf in Deutschland erfolgreich absolviert. Insgesamt sechs Container gefüllt mit Anlagentechnik und zusätzlich einer mit integriertem Öltank können nun die Reise nach Thailand antreten. „Die Vorschläge und die Umsetzung von LK Metall zur Be- und Entlüftung unserer mobilen Halle erwiesen sich als innovativ und flexibel. Die effizienten Anlagen sparen im Vergleich zu anderen Lösungen Kosten. Eine Kühlung der Produktionshalle beispielsweise mittels einer Klimaanlage ist kostentechnisch gar nicht darstellbar“, so das positive Fazit von Roland Lehmeier.