LogiMat 2020 abgesagt
Klimafreundliche und wirtschaftliche Lösungen auch ohne Messe

LOGIMAT 2020 abgesagt

Hallenheizungen auch in Zukunft gut fürs Klima

Die LogiMat 2020 in Stuttgart wurde aufgrund der Corona-Krise veranwortungsvoll abgesagt. Im Mittelpunkt des Messebesuches von LK Metall stand die Präsentation energieeffizienter und ressourcenschonender Produkte aus dem Anlagenbau. Denn nach wie vor ist Klimaschutz ein wichtiges Thema und wird uns auch in Zukunft beschäftigen. Dafür leistet LK Metall durch seine klimafreundlichen und umweltschonenden Hallenheizungen seinen Beitrag.

Klimaschutz und Nachhaltigkeit besitzen große Bedeutung bei LK Metall. Deshalb sind sie schon längst Bestandteil des Qualitätsmanagements. Grundsätze der Nachhaltigkeit finden bei LK Metall in jedem Bereich von der Entwicklung über die Fertigung bis zur Auslieferung an die Auftraggeber Anwendung. Und auch danach erweisen sich die Erzeugnisse des Unternehmens durch Energieeffizienz und lange Lebensdauer als nachhaltig. „Unsere Kunden erschließen sich Einsparpotenziale – je nach Anlagenkonfiguration zwischen 20 und 60 %“, fasst Geschäftsführer Ferdinand Ehard zusammen.

Hallenheizungen von LK Metall sind darauf ausgerichtet, bei hoher Leistungsfähigkeit sparsam mit Ressourcen umzugehen. Die dezentralen Lüftungsanlagen REKU 7 und REKU 10 sind mit Wärmetauschern ausgestattet, die bis zu 84 % der eingesetzten Energie zurückgewinnen. Dadurch ergibt sich eine deutliche Minderbelastung für Umwelt und Budget. Dazu erklärt Ehard: „In dem Geschäftsfeld Hallenheizung nehmen wir neben der konventionellen Wärmetechnik, beheizt durch Öl oder Gas, durchaus auch die regenerative Energie mit auf, indem über Solarluftkollektoren die Wärmeeinträge deutlich unterstützt werden.“

Dass LK Metall mehr bietet als Produkte, beweist das Unternehmen dadurch, dass laut Ehard seine Fachleute „den Kunden Lösungen präsentieren, die langlebige und letztendlich hochwirtschaftliche Prozesse ermöglichen.“ Ein Beispiel dafür ist die Kombination der Lüftungsanlage REKU 10 mit der LK-Klimaanlage für die CAD/CAM Schinkowski GmbH. Thomas Schinkowski, Geschäftsführer des Herstellers von Produkten für die Automobilindustrie und deren Zulieferer, zeigt sich vom Effekt dieser individuellen Lösung beeindruckt: „Durch die Lüftungsanlagen in Kombination mit den dezentralen Klimaanlagen von LK Metall hat sich das Klima in unseren Hallen deutlich verbessert.“