HALLENHEIZUNG

In Windeseile ein nachhaltig besseres Klima in der Halle

Mit der Lüftungsanlage REKU 10 sorgt LK Metall bei Miba Fritec in Österreich für Frischluft. In der Werkshalle bei Miba Frictec herrschen im Sommer durch die Produktion sehr hohe Temperaturen.  

Die Miba Friction Group stellt Sinter-Reibbeläge in Kombination mit Gegenlaufpartnern aus Stahl, Guss oder Composite-Werkstoffen für hochbelastete Trockenlaufanwendungen in Kupplungen und Bremsen her – von LKW- und Traktorkupplungen bis hin zu Windkraftanlagen und Hochgeschwindigkeitszügen. Das Unternehmen aus Roitham in Österreich beschäftigt rund 400 Mitarbeiter und arbeitet auch in den Bereichen Klimatisierung und Lüftungsbau seit mehreren Jahren mit dem Familienunternehmen Förstl GmbH & Co. KG aus dem oberösterreichischen Gmunden zusammen.

Für kühle Köpfe bei der Arbeit
Die Firma Förstl erhält von Miba Frictec aus Österreich die Aufgabe, die Raumtemperatur des 3.780 m3 großen Produktionsbereich im Sommer um sechs Grad zu senken. Im Winter soll wie in den Sommermonaten ein stetiger Luftaustausch stattfinden. Die Prozessabwärme wird dabei über Wärmerückgewinnung genutzt. Die Firma Förstl und LK Metall pflegen bereits seit langer Zeit eine erfolgreiche Partnerschaft und sieht in den Lüftungsanlagen REKU 10 von LK Metall die Lösung für diesen Auftrag. Deshalb übernehmen die beiden Unternehmen Projektierung und Umsetzung der Maßnahme in Kooperation. So wird auch die Montage der Anlage von beiden Firmen gemeinsam ausgeführt. Der Vertriebs- und Marketingleiter bei LK Metall Harald Wimmer ist sowohl von der Partnerschaft als auch vom Produkt überzeugt: „Wir legen Wert darauf, unseren Auftraggebern sowohl effiziente als auch umweltorientierte Prozesse zu bieten, die Ressourcen schonen. Mit dieser Anlage können wir das gewährleisten.”

Die heiße Phase des Projektes
Zwei LK Lüftungsanlagen REKU 10 mit integrierter Wärmerückgewinnung von bis zu 84 % werden auf je einem Stahlgestell montiert. Die besondere Herausforderung dabei: Weil in der Fertigungshalle zu wenig Platz verfügbar ist, verlaufen die isolierten Zuluft- und Abluftkanalanlagen auf dem Dach. Für die Kühlung im Sommer verfügen beide Anlagen über je ein Kühlregister im Zuluftstrom. Dieses wird über einen Kaltwassersatz mit einer Kühlleistung von insgesamt 106 kW gespeist. Die Steuerung der Lüftungsanlagen erfolgt über die von LK Metall installierte Wago SPS. Durch die routinierte Zusammenarbeit der Partner Förstl und LK Metall erfolgt die Installation bemerkenswert zügig in etwa einem Monat.

Erwärmendes Feedback
Der zuständige Instandhaltungsleiter von Miba Frictec Thomas Zupan zeigt sich äußerst zufrieden mit der Leistung der installierten Anlagentechnik: „Die sommerlichen Innentemperaturen sinken sogar um 8 - 10° C. Damit sind unsere Anforderungen um etwa 40 % übertroffen.” Die neu installierte Anlagentechnik hat ihn überzeugt und er wird bei zukünftigen Maßnahmen wieder darauf zugreifen. Die Steuerung der LK Lüftungsanlagen wird von Rudolf Quirimayr aus der Abteilung Haustechnik über eine Visualisierung von LK Metall überwacht. Herr Quirimayr lobt vor allem die sehr übersichtliche und gute Menüführung.